Verwaltungsbehörde (VB) des Programms ist das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der SR. Die VB ist für eine erfolgreiche und ordnungsgemäße Umsetzung des Programms verantwortlich. Die VB vertritt das Programm bei der Europäischen Kommission (EK) und berichtet der EK jährlich über den Fortschritt des Programms.

Nationale Stelle, bzw. Regionalstellen in Österreich sind Vertreter der Bundesländer Niederösterreich, Burgenland und Wien. Die Aufgabe der Regionalstellen ist es, in Zusammenarbeit mit der VB eine effiziente Umsetzungs des Programms auf der österreichischen Seite sicherzustellen. Die Regionalvertreter beteiligen sich an der Erstellung der Rahmenbedingungen des Programms, indem Sie die nationalen Anforderungen an die Programmumsetzung vorbringen.

Begleitausschuss (BA) des Programms überwacht die Programmumsetzung und den -fortschritt bei Erreichung der festgelegten Ziele. Weiters ist der BA für die Projektauswahl zuständig. Die Mitglieder des BAs verfügen über eine relevante Expertise, Erfahrung mit territorialer Entwicklung, Kooperationsporgrammen und Netzwerken. Auf nationaler Ebene werden nur relevante Partner (staatliche oder regionale Behörden sowie unabhängige Vertreter der Zivilgesellschaft) in die Programmumsetzung, das Monitoring und die Evaluierung eingebunden. Die Liste der BA-Mitglieder kann hier heruntergeladen werden.

Gemeinsames Sekretariat (GS) erfüllt administrative und technische Aufgaben im Rahmen der Programmumsetzung und unterstützt die VB sowie die Nationale Stelle bei ihren Aufgaben. Das GS wird von der VB bestellt.

First Level Control (FLC-Stellen) kontrollieren und zertifizieren die Projektausgaben, die im Rahmen der Projektumsetzung Projektpartnern entstehen. Dies geschieht immer im Einklang mit den nationalen Gesetzen und Regulativen. Slowakische Projektpartner legen Ihre Ausgaben der FLC-Stelle im Ministerium für Landwirtschaft für ländlichen Entwicklung der SR vor, österreichische Projektpartner wiederum bei den zuständigen FLC-Stellen in Burgenland, Niederösterreich und Wien.

Das Kooperationsprogramm INTERREG V-A Slowakei – Österreich 2014-2020 unterstützt Aktivitäten, die auf Entwicklung der Grenzregionen und Stärkung der Beziehungen zwischen den slowakischen und österreichischen Partnern abzielen. Aus dem Programm werden vier thematische Ziele gefördert:

  • Forschung und Innovation
  • Umwelt und Kultur
  • Transport und Mobilität
  • institutionelle Zusammenarbeit

Diese thematischen Ziele stellen eine Verbindung zu den strategischen Zielen von Europa 2020 sicher. Die aus INTERREG V-A SK–AT geförderten Projekte haben folgende Eigenschaften:

  • thematischer Schwerpunkt auf einer der vier Prioritätsachsen
  • klarer Mehrwert der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
  • mindestens zwei Projektpartner, einer aus der Slowakei und einer aus Österreich
  • Die Ergebnisse der Projekte tragen zu den Output-Indikatoren des Programms bei
  • Projektergebnisse sind nachhaltig – auch nach dem Projektende

Weitere Informationen zu den Förderkriterien, sowie dazu, wer als Antragsteller geeignet ist und wie ein Antrag einzureichen ist, finden Sie im Handbuch für Antragsteller, bzw. im Aufruf (siehe Dokumente weiter unten).

Konsultationen – Open Days

Die Projektideen werden besprochen und zusammen mit dem gemeinsamen Sekretariat und den Vertretern der Regionen weiterentwickelt. Die Konsultationen finden sowohl auf der slowakischen als auch auf der österreichischen Seite statt, immer im Vorfeld der Bewertungsrunde. Die Antragsteller bekommen Feedback und Ratschläge für die Ausarbeitung ihrer Projektanträge.

Kontakte zum Gemeinsamen Sekretariat und zu den regionalen Stellen finden Sie hier.

Förderantrag - Prozesse

Programm INTERREG V-A Slowakei - Österreich verwendet das System des offenen Aufrufs, was bedeutet, dass Förderanträge kontinuierlich während der gesamten Dauer des Programms eingereicht werden können. Über die Genehmigung bzw. über die Nichtgenehmigung von Anträgen entscheidet der Begleitausschuss, der zweimal jährlich zusammentritt. Alle Anträge, die innerhalb der Frist bis zum Abschluss der Bewertungsrunde abgegeben werden, werden ausgewertet und bei der nächsten ordentlichen Sitzung dem Begleitausschuss vorgelegt.

Hilfsdokumente

Die Verwaltungsbehörde entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Gemeinsamen Sekretariat mehrere Leitfäden, die als Unterstützung bei der Einreichung von Förderanträgen dienen sollen:

Handbuch für Begünstigte

Handbuch für Antragsteller

Förderfähigkeitsregeln

Handbuch zum öffentlichen Vergabeverfahren (für slowakische Partner)

Alle Dokumente finden Sie hier.

Länderübergreifendes Forschen an der Donau

Artikel zum Projekt DREAM SK-AT in Club Wien Magazin


Die Schätze Marcheggs

Artikel zum Projekt „Treasures“ in den Bezirksblättern Gänserndorf vom 24./25. April 2019


EU & die Wiege der Habsburger

Der Bericht über die das Heritage im Bezirksblättern Gänserndorf vom 5. / 6. Dezember 2018


Ökozentren an der March

Der Bericht über die Kick-Off-Veranstaltung des Projekts 3E Morava Nature und den Bezirksblättern Gänserndorf vom 17./18. Oktober 2018


Michael Ludwigs erste Auslandsreise als Wiener Bürgermeister nach Bratislava

Bericht "Außenpolitik mit Politik und Jazz" aus der Presse vom 13.09.2018

Bericht "Mit Michael Ludwig im Kipferlexpress nach Bratislava" aus dem Kurier vom 13.09.2018


Plattform "baum 2020": intensiv intensiv

Bericht über das Projekt BAUM2020 in der Pressburger Zeitung Ausgabe Juli-September 2018 S. 30-31 .


Spatenstich des BOKU Wasserbaulabors

Bericht über den Spatenstich des Wasserbaulabors auf vienna.at vom 26.06.2018

Bericht über das Wasserbaulabor auf vienna.at vom 27.06.2018

Bericht zum Spatenstich des Wasserbaulabors auf vol.at vom 27.06.2018


Wird Wirklichkeit: Stadtregion über die Grenzen

Bericht über das Projekt BAUM2020 in der Pressburger Zeitung Ausgabe Mai / Juni 2018 S. 12 .


Grenzüberschreitend zur Landesschau 2021

Artikel in den Bezirksblättern Gänserndorf vom 25./26. April 2018.


Grenzen überwinden

Artikel über das Programm in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung, dem Magazin des Österreichischen Städtebundes Ausgabe 04/2018 S. 40-42.


Flüsse Vernetzen - Der "Alpen-Karpaten-Flusskorridor"

Artikel über das Projekt Alpen Karpaten Fluss Korridor im Fachjournal der NaturraummanagerInnen Natur.Raum.Management Nr. 35 01/2018


Wie aus grenzüberschreitender Kooperation in der Slowakei und in Österreich Innovationen entstehen 

Bericht über die Jahresveranstaltung 2017 in der Rathauskorrespondenz vom 11. 12. 2017

Bericht über die Jahresveranstaltung 2017 bei Science.APA vom 11. 12. 2017


Unsere Region rund um Bratislava

Der Bericht über die Ziele des Projekts BAUM 2020 in den  Bezirksblättern Gänserndorf vom 18./19. Oktober 2017 Seite 23


Schloss wird Zentrum für Wein, Geschichte und Kultur

Artikel über das gestartete Das Heritage SK-AT Projekt am Tag des  Bezirksblättern Gänserndorf vom 18./19. Oktober 2017 Seite 16


Projektantrag: Alpen Karpaten Fluss Korridor

Gemeinde Fischamend beteiligt sich an einem Projektantrag in Sinne des Naturschutzes: Artikel in Ausgabe 07/2017 der NÖN


EU-Treffen an der Radbrücke im März

Artikel über den Besuch der Kommissionarin am 16.09.2016 auf meinbezirk.at

Der gemeinsame Begleitausschuss besteht aus Vertretern der wichtigsten österreichischen und slowakischen Akteure der Grenzregion. Öffentliche Stellen, sowie die Sektoren Arbeitsmarkt und NRO sind im Begleitausschuss vertreten. Die Verwaltungsbehörde hat den Vorsitz. Im Begleitausschuss wird das Antragsformular genehmigt, die Auswahl über zu fördernde Projekte getroffen, über Projektänderungen entschieden, usw.
 
Die Liste der Mitglieder des Begleitausschusses für die Periode 2014-2020 finden Sie hier:

Inštituácia/InstitutionČlen Monitorovacieho výboru/Mitglied des BegleitausschussZástupca člena Monitorovacieho výboru/Vertretung des Mitgliedes des Begleitausschuss
Riadiaci orgán - MPRV (predsedníctvo MV)Mgr. Katarína MihaľováMgr. Monika Csonková, PhD.
Ministerstvo pôdohospodárstva a rozvoja vidieka SRIng. Marek MitošinkaPhDr. Emil Pícha, CSc.
Mesto BratislavaRNDr. Želmíra GreifováMgr. Ján Slimák
Bratislavský samosprávny krajMgr. Barbora LukáčováIng. Michal Beniač
Ministerstvo životného prostredia SRPhDr. Miroslava Hrušková, CSc.Ing. Jana Rolínová
Trnavský samosprávny krajPavol KalmanIng. Ida Antipovová
CKO - Úrad vládyEva RuppováIng. Gabriela Izáková
Orgán Auditu -Ministerstvo financií SRIng. Alena VidováIng. Zuzana Ruppeldová
ZMOSIng. Paulína PolonyováMgr. Branislav Grimm
Ministerstvo financií SRMgr. Marcela ZubriczkáIng. Antónia Mayerová
Regionalmanagement BurgenlandDr. Harald LadichMag. Harald Horvath
Amt der Niederösterreichischen LandesregierungMag. François-Edouard PailleronHajnalka Triteos Meidlik
NÖ Regional GmbHDI Doris FriedIng. Alena Hosch
Magistrat der Stadt WienMag. Petra WallnerMag. Adriana Bachora-Nowak
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und WirtschaftDr. Klaus HöglingerSonja Goetz
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und ForschungDr. Petra Hiermann-FochtaMag. Armin Mahr
Bundesministerium für Nachhaltigkeit und TourismusIng. DI Martin NöbauerMag. Dr. Catrin Promper
BundeskanzleramtMag. Alexandra DeimelManfred Bruckmoser
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und KonsumentenschutzMag. Roland HanakEnisa Kurpejovic
Österreichische BotschaftMag. Georg KilzerDr. Simon Gruber
UmweltdachverbandMag. Gerald PfiffingerMathilde Stallegger, MSc.

programove uzemie

Unterkategorien